Aqui Manda el Pueblo

Willkommen beim Kaffeekollektiv Aroma Zapatista eG!


Veranstaltungsreihe / Serie de Eventos / Event Series

Zapatistas

mehr Infos / → más información / → more information


 

 

Glückwünsche an die Zapatistas 

Hamburgo, 1° de enero 2019

Compañeros y compañeras Zapatistas:

Desde nuestro rincón del mundo les mandamos felicitaciones rebeldes por el 25° aniversario de su levantamiento!

Aquí en Hamburgo en los proximos meses organizamos varios eventos para celebrar 25 años de la rebelión y autonomia zapatista y de la dignidad rebelde. Tambien hemos pintado un mural en la Rote Flora de cual les mandamos una foto. La Rote Flora es un centro cultural y politico autonomo importante en nuestra ciudad que fue tomado en 1989. Desde entonces ha sido atacado por los diversos malos gobiernos de nuestra ciudad y al mismo tiempo es un punto de partida de nuestras luchas por la dignidad y la libertad.

Aunque nuestras realidades son muy distintas de las suyas, nuestras luchas son conectadas. No en último término a través del café de las cooperativas Zapatistas que importamos, tostamos, vendemos y bebemos.

¡Que viva la rebelión zapatista! ¡La lucha sigue!

Colectivo de café Aroma Zapatista, tostadora colectiva La gota negra y compañer@s

**********************

Hamburg, 1.1.2019

Compañeros und Compañeras Zapatistas:

Aus unserer Ecke der Welt senden wir euch rebellische Glückwünsche zum 25. Jahrestag eures Aufstands!

Hier in Hamburg haben wir zur Feier von 25 Jahren zapatistischem Aufstand, Selbstverwaltung und rebellischer Würde in den kommenden Monaten verschiedene Veranstaltungen organisiert. Außerdem haben wir ein Wandbild an die Rote Flora gemalt, von dem wir euch Fotos senden. Die Rote Flora ist ein wichtiges autonomes Kultur- und Polit-Zentrum in unserer Stadt und seit 1989 besetzt. Seitdem ist es auch Angriffen der verschiedenen schlechten Regierungen unserer Stadt ausgesetzt und ein Ausgangspunkt unserer Kämpfe für Würde und Freiheit.

Auch wenn unsere Realitäten sehr unterschiedlich sind, sind unsere Kämpfe doch miteinander verbunden. Nicht zuletzt durch den Kaffee der zapatistischen Kooperativen, den wir importieren, rösten, verkaufen und trinken.

Es leben der zapatistische Aufstand! Der Kampf geht weiter!

Kaffeekollektiv Aroma Zapatista, kollektive Kaffeerösterei La gota negra und Freund*innen


 

Das Kaffeekollektiv Aroma Zapatista eG ist ein selbstverwalteter Kollektivbetrieb aus Hamburg. Die zentralen Punkte unserer Arbeit sind zum einen der solidarische Handel mit Kaffee der zapatistischen Bewegung sowie der indigenen Widerstandsbewegung CRIC und die direkte Unterstützung der selbstverwalteten Strukturen in Chiapas / Mexiko und des CRIC im Cauca / Kolumbien. Zum anderen eine kritische Auseinandersetzung mit bestehenden Arbeits- und Wirtschaftsstrukturen, sowie die praktische Umsetzung von Alternativen.

Leckerer Filterkaffee + Espresso von indigenen Widerstandsbewegungen aus Chiapas / Mexiko und Cauca / Kolumbien.

  • Wir kaufen und vertreiben Kaffee von zapatistischen Kaffeekooperativen in Chiapas / Mexiko und der indigenen Widerstandsbewegung CRIC im Cauca / Kolumbien über ihre Kooperative CENCOIC. Wir legen großen Wert auf einen regelmäßigen Austausch mit den Kooperativen, ein gleichberechtigtes Miteinander und einer Orientierung an den Bedürfnissen der Kaffeebäuer_innen.

  • Wir orientieren uns an den Prinzipien des solidarischen Handels. Dies beinhaltet unter anderem: Der Rohkaffee wird über Direktimporte von den zapatistischen Kooperativen und der Kooperative CENCOIC gekauft. Wir zahlen einen Preis, der über dem Fair Trade Niveau liegt. Solidarischer Handel bedeutet für uns mehr als den Kauf von Rohkaffee zu einem gerechteren Preis und die Unterstützung  genossenschaftlicher Organisierung der Kaffeebäuer_innen. Er beinhaltet für uns, die direkte und aktive Unterstützung politischer und sozialer Bewegungen, wie die der Zapatistas und der indigenen Bewegung CRIC. Sie verändern bestehende Strukturen und bauen Alternativen auf.

  • Ein Teil des Erlöses aus dem Verkauf des Röstkaffees fließt als Unterstützungsgelder nach Chiapas, um den Aufbau der selbstverwalteten Bildungs-, Gesundheits-, Landwirtschafts-, Kommunikations- und Verwaltungsstrukturen zu unterstützen. In ähnlicher Form unterstützen wir die indigene Bewegung im Cauca mit ihrer Selbstorganisation CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca).

  • Mit viel Erfahrung im solidarischen Kaffeehandel und kollektivem Arbeiten gewappnet, nehmen wir die Herausforderung an, einen Handelsbetrieb selbstverwaltet und nicht auf den persönlichen Profit orientiert zu führen.

  • Unser Kollektivbetrieb ist der Versuch, sich möglichst wenig an bestehenden Marktmechanismen zu beteiligen. Wir streben nicht nach möglichst hohen Gewinnen. Wir möchten unseren Kaffee zu einem Preis anbieten, der für die meisten erschwinglich ist. Aus diesem Grund arbeiten wir z.B. nicht mit dem Rabattsystem des Großhandels, der den Preis für die Endverbraucher_innen merklich verteuert. Unsere Kalkulation basiert darauf, unsere Kosten zu decken. Die erwirtschafteten Gewinne fließen in neue Investitionen, gesetzliche Rücklagen und natürlich sammeln wir über den Röstkaffeeverkauf Geld, um die zapatistischen Gemeinden finanziell zu unterstützen.

"Ya Basta - Es reicht!"  Warum unterstützen wir die Zapatistas und die indigene Bewegung CRIC?

Unseren Kaffee kaufen wir von indigenen Gemeinden im Widerstand im südlichen Bundesstaat Chiapas/Mexiko, die der zapatistischen Bewegung angehören. Die Zapatistas haben sich am 1. Januar 1994 gegen Ausbeutung, Gewalt, Unterdrückung, Patriarchat und Rassismus erhoben. Sie haben die Großgrundbesitzer, für die sie unter unwürdigen Bedingungen arbeiten mussten, vertrieben und sich das Land, welches sie bzw. ihre Vorfahren seit Jahrhunderten bewirtschaftet haben, zurück genommen.  Auf diesen Ländereien bauen sie seitdem selbstverwaltete Strukturen auf. Wir unterstützen ihre Forderungen nach Land, Freiheit, Würde und Gerechtigkeit und möchten die selbstverwalteten Strukturen durch den Kaffeekauf stärken.

Im Cauca gibt es mindestens seit Beginn des 20. Jhrdt. kollektiven Widerstand von indigenen Gruppen, mit ihren Forderungen nach Land und Selbstbestimming. Auch für die Kaffeeanbauenden der indigenen Bewegung CRIC im Cauca (Südwesten Kolumbiens) ist der Anbau und Verkauf von Kaffee eine Grundlage, um neben der Selbstversorgung das wirtschaftliche Überleben vieler Familien zu sichern. Der CRIC ist maßgeblich an großen Mobilisierungen gegen die Ausbeutung ihres Territoriums beteiligt. Sie kämpfen für mehr Land, Autonomie und gegen ein neoliberales Wirtschaftsmodell.

Auf dieser Seite....

kannst du zum einen online einkaufen: Unseren Filterkaffee/Espresso der zapatistischen Kooperativen Yachil Xojobal Chulchán, Yochin Tayel K'inal und der Zona Norte sowie der indigenen Bewegung CRIC. Ebenso Literatur, Filme  zur zapatistischen Bewegung, Sozialen Bewegungen, Kolumbien und vieles mehr.

Zum anderen findest Du Informationen zu den Kooperativen, zum Kaffeeanbau, sowie zum Aufstand der Zapatistas und dem CRIC.

Unsere Empfehlung: Lass Dich bei einer guten Tasse Kaffee von dem „Aroma der Rebellion“ inspirieren und nimm den Aufbau von Alternativen selbst in die Hand! La lucha sigue! (Deutsch: Der Kampf geht weiter!)