Aroma Zapatista - Wie arbeiten wir

Interne Organisation

Wir haben uns entschieden, als selbstverwaltetes Kollektiv zusammen zu arbeiten. Wir orientieren uns hier drin an den Grundsätzen der Gleichheit und Gleichberechtigung, der Übernahme der gleichen Pflichten und dem Eingestehen der gleichen Rechte. Das bedeutet konkret: Auf regelmäßigen Plena treffen wir unsere Entscheidungen im Konsens. Den  Entscheidungen geht ein gemeinsamer Austausch voraus, der zu einem zufriedenstellenden Ergebnis für alle Kollektivmitglieder führt.  Das Prinzip der Aufgabenrotation soll gewährleisten, dass wir uns Kenntnisse der meisten Arbeitsschritte aneignen – bei  einigen Arbeitsbereichen sind uns gewisse Grenzen gesetzt, die wir versuchen, über verstärkte Vermittlung der Inhalte zu minimieren. Das Auftreten von informellen (Wissens-)Hierarchien ist kaum vermeidbar, aber wir sehen dies als Teil der Herausforderung, diese in einem ständigen Prozess der Selbstreflexion zu thematisieren. Aus unseren Erfahrungen in politischen Gruppen und Arbeitszusammenhängen heraus,  ist uns ein offenes, respektvolles und solidarisch-kritisches Miteinander von großer Bedeutung, welches Raum für Austausch und Reflexion bietet.

Wir haben uns in unserem Kollektivbetrieb für die Rechtsform der Genossenschaft entschieden. Sie spiegelt am besten unsere interne Organisierung wieder und bietet uns den besten Rahmen für unseren Anspruch nach gleichberechtigten Strukturen.
Alle Kollektivmitglieder sind Mitglieder der Genossenschaft, somit gewährleisten wir, dass alle auch auf formaler Ebene volle Mitspracherechte haben.

Mögliche Gewinne, die wir erzielen, schütten wir nicht an uns aus. Sie fließen in die gesetzlichen Rücklagen unserer Genossenschaft,  notwendige Investitionen oder werden gespendet.  Eine sehr wichtige Zielsetzung unserer Arbeit ist das Sammeln von Unterstützungsgeldern aus dem Erlös des Kaffeeverkaufs, welche an Projekte der Zapatistas in Chiapas und des CRIC im Cauca vergeben werden.

Unsere Beziehung zu den Kooperativen

Ein gleichberechtigter Umgang und Austausch mit den Kaffeekooperativen ist uns sehr wichtig. Ebenso das gegenseitige Zuhören und voneinander Lernen, das Kennenlernen der Anforderungen an uns und der Bedürfnisse und Erwartungen der Kooperativen. Durch eine kontinuierliche Kommunikation und jährliche  Besuche bei den Kooperativen versuchen wir, das Vertrauensverhältnis und den Austausch zu stärken.

Wenn Ihr selbst ein Kollektiv oder eine Genossenschaft gründen wollt, stehen wir Euch gerne mit Rat und Tat zur Seite. Bei Interesse an einer Veranstaltung zu dem Thema, sprecht uns einfach an! Wir geben unsere Erfahrungen gerne weiter!