Häufige Fragen

1. Fragen zur Bestellung und zum Versand

1.1 Wie kann ich bei Euch bestellen?
Du hast mehrere Optionen zur Auswahl: Du kannst per Webshop bestellen, Du kannst uns anrufen und Deine Bestellung per Telefon durchgeben oder Du schickst sie uns per E-Mail an: bestellung@aroma-zapatista.de

1.2 Kann ich auch als Einzelperson bei Euch bestellen?
Ja, das kannst du!

1.3 Gibt es eine Mindestbestellmenge?
Nein, Du kannst so viel bestellen, wie Du möchtest. Wir verschicken auch einzelne Päckchen Kaffee.

1.4 Ab wann ist der Versand kostenfrei?
Bestellungen innerhalb Deutschlands verschicken wir ab einem Bestellwert von 150,00 € Röstkaffee  (entspricht ca. 9-11 kg) versandkostenfrei.

1.5 Verschickt Ihr auch außerhalb von Deutschland? Wie sind die Bedingungen?
Na klar, wir verschicken auch in andere Länder. Bei Bestellungen aus dem Ausland bitten wir um Vorkasse: Wir senden Dir eine Proformarechnung zu. Du bezahlst und wir schicken Deine Bestellung sofort nach Erhalt des Betrages auf Reisen. Bitte warte mit der Überweisung des Geldes auf die Proformarechnung, da sich der Preis durch eventuell höhere Versandkosten noch verändern kann.

Nähere Informationen findest auch Du unter Versandinformationen.

1.6 Kann ich den Kaffee auch bei Euch persönlich abholen?
Ja, das kannst Du! Wir haben montags bis freitags von 10.00 – 15.00h geöffnet. Ab einer Menge von 5kg Röstkaffee erhältst Du bei Barzahlung 5% Rabatt.

1.7 Was mache ich, wenn ein Kaffeepaket beschädigt ankommt?
Wir verpacken den Kaffee so sorgfältig wie möglich. Dennoch kann das Paket auf dem Transport  beschädigt werden oder eine Kaffeepackung aufplatzen. Wenn Dir äußere Schäden am Paket auffallen, dann mach bitte ein Foto davon und schick es uns für die Schadenregulierung zu. Für Schäden durch den Transport muss der Paketdienst haften. Sollte trotz unversehrtem Karton doch mal ein Päckchen Kaffee aufgeplatzt sein, dann melde Dich bitte zur weiteren Klärung bei uns.

1.8 Was mache ich, wenn meine Bestellung schon mehr als 3 Tage her ist und das Paket immer noch nicht da ist?
Bitte melde Dich bei uns, damit wir die Sendungsverfolgung aufnehmen können. Manchmal können es ganz einfache Gründe sein: Vielleicht kann der Paketdienst Deine Adresse nicht finden? Bitte schau nach, ob ein Namensschild an der Klingel ist, ob die Hausnummer sichtbar ist oder frag Deine Nachbar_innen, ob sie das Paket angenommen haben. Manchmal klappt die Zustellung der Pakete trotz korrekter Angaben nicht. In jedem Fall klären wir umgehend, warum das Paket noch nicht zugestellt wurde. Bitte schick uns eine Telefonnummer, wo wir oder ggfs. der DPD-Dienst Dich erreichen können.

1.9 Wie kann ich per SEPA-Lastschrift bezahlen?
Seit 2014 gelten die bisherigen einfachen Lastschriftverfahren nicht mehr. Wir brauchen nun von Dir ein ausgefülltes SEPA-Lastschriftmandat mit Unterschrift (in das Formular musst du deine Adresse und die IBAN- und BIC-Daten eintragen). Dieses Formular schicken wir dir zusammen mit deinem Kaffeepacket. Du musst uns das ausgefüllte Formular per Brief oder eingescannt per E-Mail zurücksenden. Erst dann können wir den Rechungsbetrag von deinem Konto abbuchen. Dieser Vorgang muss nur bei der ersten Bestellung gemacht werden - das Mandat gilt dann auch für alle weiteren Bestellungen.

 

2. Fragen zum Kaffee

2.1 Was sind die Unterschiede zwischen unseren Kaffeesorten?
Die Röstzeit des milden Espresso Crema ist kürzer als die Röstzeit des kräftigen Espresso. Zu erkennen an der Farbe der gerösteten Kaffeebohne: die milde Bohne ist etwas heller als die kräftige. Je länger die Kaffeebohne geröstet wird, um so mehr Säure und Koffein verliert sie, die Bitterstoffe nehmen etwas zu.

2.2 In welchen Kaffee- und Espressomaschinen kann ich den Kaffee zubereiten?
Unser Filterkaffee und die Espresso-Röstungen in ganzer Bohne eignen sich für alle gängigen Kaffee- und Espressomaschinen (auch Vollautomaten) und für alle Aufbrühverfahren. Die gemahlenen Röstkaffee eignen sich nicht für Maschinen mit Siebträgern. Für unsere gemahlenen Espresso-Sorten empfehlen wir die Schraubkanne und für den Filterkaffee die Stempeldruckkanne oder die altbekannte Kaffeemaschine. In jedem Fall entscheidet Dein persönlicher Geschmack, welche Art des Aufbrühens Dir die liebste ist.

2.3 Wie kommt es, dass der Kaffee bei meiner Freundin anders schmeckt als bei mir?
Der Geschmack vom Filterkaffee und vom Espresso hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ein und derselbe Kaffee kann je nach Zubereitungsart, Qualität der Kaffeemaschine, Mahlgrad, Kaffeemenge sowie Wasserqualität und -temperatur unterschiedlich schmecken.

2.4 Wie bewahre ich den Kaffee am besten auf?
Hierzu gibt es verschiedene Meinungen und Erfahrungen. Unser Tipp: Der geöffnete Kaffee behält sein Aroma am längsten, wenn er in einer luftdichten Dose aufbewahrt wird und im Kühlen steht (z.B. im Kühlschrank). Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit und starke Gerüche können den Geschmack des Kaffees beeinflussen.

2.5 Bei welcher Rösterei wird der Rohkaffee geröstet?
Wir lassen unseren Kaffee in der Rösterei Max Meyer & Max Horn GmbH rösten. Die Rösterei ist ein mittelständischer Betrieb in Kaltenkirchen, einer Stadt in der Nähe von Hamburg. Wir haben uns für diese Rösterei entschieden, da sie einen qualitativ und geschmacklich hochwertigen Röstkaffee produziert und die Transportwege nach Hamburg kurz sind.

2.6 Warum verwendet Aroma Zapatista Weichfolie?
Der Vorteil von Weichfolie besteht darin, dass der Aroma-Verlust beim Abfüllen des Röstkaffees geringer ist als bei Hartvakuumverpackungen. Einen Unterschied zur Haltbarkeit von Hartvakuumverpackungen gibt es nicht.

2.7 Warum habt ihr Euch für die Namen "Fuego y Palabra", "Intergaláctico", "Estrella Negra" und "Muil Jovel" entschieden?

Fuego y Palabra (dt. Feuer und Wort): Der Filterkaffee FuegoyPalabra ist nach einer Mobilisierungs- und Informations-Kampagne im Jubiläumsjahr 2004 benannt: "20 + 10: El fuego y la palabra" - 10 Jahre zapatistischer Aufstand, 20 Jahre Gründung der EZLN, In diesem Kontext wurde das gleichnamige Buch von der mexikanischen Journalistin Gloria Muñoz Ramírez veröffentlicht (Link: http://www.unrast-verlag.de/unrast,2,184,4.html ). Ihre Arbeit, die in enger Zusammenarbeit mit der EZLN entstand, zeichnet die Geschichte der zapatistischen Bewegung von der Gründung der EZLN im Jahr 1983 bis zur Gründung der Räte der Guten Regierung im August 2003 nach. Wir haben uns für diesen Namen entschieden, da dieses Buch sehr gut die Entwicklung der zapatistischen Bewegung bis 2003 nachzeichnet.

Intergaláctico: Intergaláctico ist für uns Synonym für das Ins-Leben-rufen von innermexikanischen und internationalen Kampagnen und die Mobilisierungskraft der EZLN. Die „intergalaktischenTreffengegenNeoliberalismusundfürMenschlichkeit“ (EncuentroIntergaláctico) in Chiapas 1996 und 1997 in Spanien waren die ersten Zusammenkünfte, auf denen die EZLN die Zusammenhänge ihrer Kämpfe mit anderenorts geführten Kämpfen betonte. Die Treffen waren impulsgebend für die Entstehung der neoliberalismus-kritischen Bewegung. Die auf den Treffen geknüpften Kontakte führten z.B.dazu, dass sich im Februar 1998 das transnationale Netzwerk Peoples Global Action (PGA) gründete.

Estrella Negra (dt. schwarzer Stern): Der Zapatismus hat über seine selbst formulierten Ansprüche und seine gelebten Strukturen eine große Verbindung zum Anarchismus: Es geht um Selbstverwaltung, um die zentrale Frage der Organisierung gesellschaftlichen und politischen Lebens, sowie um offene, veränderbare Theorien und Praktiken. Das politische und gesellschaftliche Leben der Zapatistas ist partizipativ und basis-demokratisch organisiert – ihr zentrales Motto ist Fragendschreitenwirvoran (preguntandocaminamos) - Nichts ist in Stein gemeißelt, alles ist in Veränderung. In Anlehnung an das Symbol des Anarchismus, haben wir dem kräftigen Espresso den Namen „schwarzen Stern“ - EstrellaNegra gegeben. Mehr zu diesem Thema u.a. in ILA Ausgabe Nr. 354 (Mai 2012): Jens Kastners ArtikelIstderZapatismuseinAnarchismus? ( http://www.ila-web.de) oder in: Kerkeling, Luz (2006): La lucha sigue! Der Kampf geht weiter. Ursachen und Entwicklungen des zapatistischen Aufstands, Unrast-Verlag

Muil Jovel (dt. sehr schmackhaftes Gras): Den Namen Muil Jovel hat die Kooperative selbst für ihr Zitronengras ausgewählt. Er stammt aus dem Tzotzil und bedeutet auf Deutsch soviel wie „sehr schmackhaftes Gras“.

 

3. Fragen zum Aufstand der Zapatistas

3.1 Woher kommt der Name "Zapatista"?
Die 1983 in Chiapas gegründete zapatistische Armee zur nationalen Befreiung EZLN (spanisch: Ejército Zapatista de Liberación Nacional) sieht sich in der Tradition des Revolutionsgenerals Emiliano Zapata. Im Kontext der mexikanischen Revolution von 1910 hat er mit seinen kleinbäuerlich-indigenen Guerillaeinheiten maßgeblich zum Sturz des damaligen Diktators Porfirio Díaz beigetragen hat.

Zapata und seine Einheiten kämpften unter der Parole "Land und Freiheit!" (spanisch: "Tierra y Libertad!" für eine radikale Landreform zugunsten der Landlosen und für eine Demokratisierung der Gesellschaft. Die Landreform ist eine der wichtigsten Errungenschaften der mexikanischen Revolution. Sie wurde 1917 in Artikel 27 der mexikanischen Verfassung verankert, jedoch erst in den 1930er Jahren durch die Bodenreform in Teilen umgesetzt. Ihr Kernstück ist das ejido (deutsch: Gemeindeland), welches vor allem Kleinbäuer_innen zur Bewirtschaftung zur Verfügung gestellt wurde. 1992 wurde das Recht auf Landzuteilung im Rahmen des neoliberalen Freihandelsabkommen NAFTA (englisch: North American Free Trade Agreement) de facto abgeschafft. Die Zapatistas kämpfen auch heute noch für eine gerechte Landverteilung und eine basisdemokratische Gesellschaftsordnung ohne Ausbeutung und Diskriminierung.

3.2 Ist die zapatistische Bewegung eine bewaffnete Bewegung?
Ja und nein. Die EZLN hat sich am 1. Januar 1994 mit Waffen erhoben und sieben Städte im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas vorübergehend besetzt. Die mexikanische Regierung antwortete darauf mit starker Militärpräsenz und Repression. Zwischen 400 und 1.000 Menschen - vor allem aus der Zivilbevölkerung - fielen den bewaffneten Auseinandersetzungen zum Opfer. Gegen die mexikanische Armee wurden von Menschenrechtsgruppen schwere Vorwürfe erhoben, da sie für den Großteil der Toten, Verschwundenen und Verletzten verantwortlich sein soll. Weite Teile der Bevölkerung in ganz Mexiko sowie viele Menschen weltweit solidarisierten sich mit den Forderungen der EZLN nach Land, Selbstbestimmung und Anerkennung ihrer indigenen Rechte. Durch den nationalen und internationalen Druck und Aufmerksamkeit sah sich die Regierung schließlich gezwungen, am 12. Januar 1994 einen Waffenstillstand auszurufen. Seitdem schweigen die Waffen der EZLN. Die Regierung hat in Chiapas allerdings weiterhin zehntausende Soldaten stationiert und arbeitet mit Paramilitärs zusammen, um den Aufbau autonomer Strukturen zu verhindern und die Zapatistas einzuschüchtern.

Die EZLN und die zapatistischen Basisgemeinden setzen auf friedliche Organisierung und haben seitdem Verwaltungs- Rechts- und Gesellschaftsstrukturen aufgebaut und gestärkt. Zahlreiche Großgrundbesitzer flohen aus Angst vor der zapatistischen Bewegungen. So konnte die EZLN diese Ländereien an Tausende Familien verteilen, die dort heute weitgehend autonom kleinbäuerliche Selbstversorgungswirtschaft betreiben. Viele linke Bewegungen weltweit sympathisieren bis heute mit der EZLN und den zapatistischen Basisgemeinden.

3.3 Warum tragen die Personen schwarze Skimützen oder Tücher vor dem Gesicht?
Die Maskierung der Zapatistas dient zum Einen als persönlicher Schutz vor Verfolgung und Übergriffen. Zum anderen ist die Vermummung zu einem wichtigen Symbol des Aufstands geworden, welches ihnen Gehör in der internationalen Öffentlichkeit verschafft hat. Die Maskierung symbolisiert ebenso Gleichheit: Es ist egal, wer sich dahinter verbirgt – es kommt nicht darauf an, wer spricht, sondern was gesagt wird. Weite Teile der indigenen Bevölkerung in Chiapas haben bereits vor Beginn des Aufstands jahrelang z.B. durch Demonstrationen und Enteignungen von Großgrundbesitzern auf ihr Leben in Armut und Unterdrückung aufmerksam gemacht und forderten eine Verbesserung ihrer Lebensbedingungen. Die mexikanische Regierung behandelte die Indígenas weiterhin als Menschen zweiter Klasse. Nachdem sie den gemeinschaftlichen Aufstand wagten und maskiert auftraten, hörte ihnen die Regierung und die breite Öffentlichkeit erstmals zu. Die Zapatistas tragen die Skimützen (pasamontaña) und die Tücher (paleacate) nur zu bestimmten öffentlichen Anlässen, im Alltag legen sie sie ab.

Trailer zum Film "Der Aufstand der Würde"